Radfahren und der liebe Emile-Bethouart-Steg

Es ist noch nicht lange her, da wurden RadfahrerInnen am Emile-Bethouart-Steg gestraft. Abgesehen davon, dass ich das eine blödsinnige Aktion finde, sind die Postings zum Artikel sehr bedenklich. Mit wie viel Hass RadfahrerInnen bedacht werden. Die wenigen vernünftigen Postings werden gnadenlos niedergebügelt (wer es nachlesen will hier klicken).

 

Es ist auch noch gar nicht lange her, dass eine Studie gemacht wurde, den Steg abzureißen und für den Autoverkehr neu zu errichten.

 

Verkehrte Welt? Nein, das ist die Philosophie der Stadtkoalition.

 

Den denkmalgeschützten Steg für RadfahrerInnen zu öffnen, soll nach den gültigen Richtlinien nicht möglich sein, ihn aber abzureißen und für den Autoverkehr zu adaptieren, wurde sehrwohl angedacht.

 

PS: Übringens hätte ich gerne das Gutachten nach den aktuellen Richtlinien, das das Autofahren in der viel zu engen Höttinger Gasse (beim Innkeller) erlaubt. Der Gehsteig unterschreitet um ein vielfaches die gültige Norm.



Blog-Archiv