Graßmayrkreuzung – die andere Sicht 7

Wenn die A12 als Grobverteiler herangezogen wird, der Südring zurückgestuft wird auf die Feinverteilung, eine Ringtram die Mobiltät erhöht und beschleunigt und die RadfahrerInnen und FußgängerInnen umwegvermeidende Infrastruktur bekommen, gibt es noch den Pechegarten.
Und da schlagen 2 Herzen in meiner Brust. Den AnrainerInnen wurde eine 50%ige Vergrößerung des Pechegartens versprochen. Bei der derzeitigen Planung bleibt die jetzige Südbahnstraße und es kommt zusätzlich der Kreisel von der Olympiabrücke runter, der die Südbahnstraße Neu entlang der ÖBB-Gleise bedingt. Der Pechegarten wird nur um ein paar Quadratmeter entlang der „alten“ Südbahnstraße vergrößert.

Mein Dilemma ist: Wenn ich den Pechegarten ordentlich vergrößern will, muss die „alte“ Südbahnstraße weg und man braucht den Kreisel mit der Südbahnstraße Neu.

Was tun?

Blog-Archiv