Geschafft - Freizeitticket für Kinder und Jugendliche wird eingeführt


Bookmark and Share




Lang lang ist es her, da beantragte ich eine "Nachmittagsbildungskarte" für Kinder und Jugendliche zur Benützung der IVB (Herbst 2008). Derzeit ist es so, dass Kinder und Jugendliche ohne SchülerInnen-/Lehrlingsfreifahrt nur einen begünstigten 4-Fahrten-Schein kaufen konnten, um von A nach B zu kommen. Mehrmals pro Woche getätigte Fahrten zu Sportvereinen und/oder Musikschule und/oder Freunde besuchen gingen da ganz schön ins Geld. Gerade in Innsbruck mit seinem dichten Netz an Schulen benachteiligte Kinder und Jugendliche, die ihre Ausbildungsstätte innerhalb der 2-Kilometer-Grenze hatten. Die Überschreitung der 2-Kilometer-Grenze ist Vorraussetzung, um in den Genuss der SchülerInnen-/Lehrlingsfreifahrt des Bundes zu kommen.
Wien hat dafür schon lange die "Nachmittagsbildungskarte". Die ist zwar erst ab 13 Uhr gültig, sollte aber ausreichend sein. Die 13-Uhr-Gültigkeit ist notwendig, damit der Bund nicht bei der SchülerInnen-/Lehrlingsfreifahrt aussteigt. Der sagt nämlich, wenn eine Stadt es sich leisten kann, den Kindern und Jugendlichen vergünstigte Tickets bereits am Vormittag zu bieten, bekommt kein Geld von uns. Mei, der Bund ist halt bisschen kompliziert. Da die Kids ja eh in der Schule oder im Lehrbetrieb sind, ist es auch wurscht, dass das Ticket erst ab 13 Uhr gilt.

Nun führt auch die IVB für die Kernzone Innsbruck ein sogenanntes "Freizeitticket" ein - gültig ab 13 Uhr, am Wochenende, in den Ferien und für den Nightliner. Geben wird es Wochen-, Monats-, 1/2Jahres- und Jahrestickets. Das Jahresticket wird 160 Euro kosten.

So die Behörde will, können Kids ab Herbst 2010 das vergünstigte Ticket erwerben.

Blog-Archiv