Das ewiggestrige Projekt Graßmayrkreuzung


Bookmark and Share


Nun hab ich den Film endlich fertig. Der erste Teil beschäftigt sich mit den Baumaßnahmen und deren Auswirkungen am Schauplatz selbst. Der zweite Teil wird dann ins Detail gehen und die Auswirkungen für die BewohnerInnen Wiltens aufzeigen, va. rund um den Pechegarten bis zum Wiltener Platzl (muss ich aber erst noch drehen und schneiden, dauert daher noch etwas).

Ich nenne das Graßmayrprojekt ganz bewusst "ewiggestrig". Es ist weit entfernt von einer tragfähigen zukünftigen Mobilität. Es sollte uns klar sein, dass weiter so, wie bisher, nicht mehr funktionieren wird. Die 38 Mio. Euro, die dieses Projekt verschlingt, würde ich lieber in die Rückstufung des Südrings stecken, damit der getrennte Stadteil Wilten endlich wieder zusammenfinden kann. Der Südring kann zur Feinverteilerfunktion herabgestuft werden. Für den Durchzugsverkehr brauchen wir keine Beschleunigung, der kann auf die Autobahn ausweichen.



Blog-Archiv