Graßmayrtunnel oder Rückbau

Die Budgetverhandlungen des Bundes sind voll im Gange. Und lautstark blasen beide Lobbyvereine ÖAMTC und ÄRBÖ ins gleiche Horn. Die monatliche Durchschnittsbelastung der AutofahrerInnen sei bereits so hoch (im Schnitt 487 Euro), dass eine Erhöhung der Mineralölsteuer nicht in Frage käme. Und uniso zücken sie die "arme Leute"-Keule. Hm. Sie sollten eigentlich wissen, dass die Ärmeren in unserer Gesellschaft meist gar kein Auto haben und die langen Pendelstrecken nicht von Leuten zurückgelegt werden, die einen gering bezahlten Job haben. Trotzdem, nach dem Motto "Brüllen wir mal lautstark", wird lobbyiert auf Teufel komm raus. Gebrüllt wird nicht nach besserem Öffentlichen Verkehr, nach günstigeren Tarifen für die Tickets. Auch die monatliche Belastung macht sie nicht stutzig à la "vielleicht setzen wir in der Automobilität aufs falsche Pferd".
Was hat das nun mit dem Großprojekt "Graßmayrkreuzung" zu tun. Knapp 40 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren in ein furzkleines Projekt gesteckt werden, um den Autoverkehr gemütlich in die Stadt zu lenken. Die SPÖ verteidigt das, weil sie immer noch im Glauben der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts steckt. Von der ÖVP höre ich, dass die privaten Tiefgaragenbetreiber ihre Plätze füllen wollen. Die FI verteigt die wirtschaftliche Notwendigkeit (was immer das heiße soll).
Niemand von denen stellt sich die Frage, ob das Projekt überhaupt Sinn macht. Hauptsache bauen, ist die Devise. Die Frage, wie wir Mobilität in Zukunft sicherstellen, scheint überhaupt nicht auf. Kurzfristiges Denken für kurzfristige Wahlerfolge steckt dahinter.
Ich weiß, dass ich manchmal mit meinen Forderungen, Mobilität ganzheitlich zu betrachten, unglaublich lästig sein kann. Aber Mobilität ist mehr als mit dem Auto von A nach B zu kommen. Unser wirtschaften und unser soziales Leben ist ohne Mobilität nicht mehr machbar. Das Rad können wir nicht mehr zurückdrehen.
Die zentrale Frage ist, wie stellen wir Mobilität für Alle sicher. Und deswegen stelle ich auch die Frage: Brauchen wir den Graßmayrtunnel wirklich oder ist ein Rückbau mit einer Ringtram sinnvoller?

Blog-Archiv