Bus und Tram versauern im Stau


Die Autobusse der IVB und VVT quälen sich Meter für Meter mühsam durch den Autostau am Innrain. Die PKWs blockieren die Kreuzung Innrain/Bürgerstraße und stoppen so auch den Öffentlichen Verkehr.
Nachdem beim Umbau der Bruneckerkreuzung der Öffentliche Verkehr zum Stillstand gebracht wurde, gab es doch auf Grüne Initiative hin einen Beschluss des Stadtsenats: Nämlich, zukünftig großräumige Umleitungen für den Autoverkehr durchzuführen, um den öffentlichen Verkehr konsequent zu bevorzugen. Das war im August 2010. Die SPÖ–Verkehrspolitik erhielt damals die rote Karte und der Verkehrsstadtrat den Auftrag, bei den nächsten Umbauarbeiten für die Regionalbahn gefälligst den Autoverkehr so zu leiten, dass die Busse und Straßenbahnen freie Fahrt haben.
Weit und breit ist bei den jetzigen Bauarbeiten von einem Freihalten für Busse und Straßenbahnen nichts zu sehen. Der Stadtsenatsbeschluss ist sofort umzusetzen. Denn IVB und VVT pfeifen aus dem letzten Loch, um mit zusätzlichen Personal und Bussen die Verspätungen aufzufangen - Kosten, die wir alle zu tragen haben. Der Ärger der Fahrgäste ist verständlich. Denn ein effizienter Einsatz der Steuergelder und der Fahrkartengelder muss Vorrang vor kleinkarierter Verkehrspolitik haben.


Blog-Archiv