Salz, Salz und nochmal Salz



Kaum fallen die ersten Schneeflocken, rückt der Räumdienst aus und wirft nebstbei viel Salz auf die Fahrbahnen. Das schädigt natürlich die Bäume am Straßenrand. Die Bäume an der Kranebitter Allee bekommen das besonders zu spüren. Es ist eine Bundesstraße und da muss 50 km/h und mehr gefahren werden, gleich wie die Wetterverhältnisse sind.
Die Bäume müssen einer nach dem anderen ersetzt werden. Sie schaffen diese Vergiftung nicht mehr. Es gäbe mehrere Möglichkeiten, diese permanente Belastung herunterzufahren.

Eine gute Idee hatten unsere Berater zur Straßenbahn. Warum nicht die Straßenbahn auf der Allee fahren lassen und die Autos südlich davon. Laut Planung soll derzeit alles beim Alten bleiben, und die Straßenbahn auf eigenen Gleisen (die auch von Regiobussen benützt werden können) südlich davon. Mit diesem Vorschlag, der übrigens mehrheitlich im Gemeinderat zur Prüfung angenommen wurde, könnten mehrere Vorteile lukriert werden:
a) die Salzbelastung bei der Allee würde stark sinken - das täte den Bäumen gut
b) die Straßenbahn wäre bei den Häusern - die BenützerInnen ersparen sich mühsame Querungen
c) da die südliche Fahrbahn herabgesetzt wäre, ergäbe sich ein natürlicher Lärmschutz

Anstatt immer nur hinten nach zu richten, Bäume zu ersetzen und alles beim Alten zu lassen, sollte diese Überlegung ernsthaft in Erwägung gezogen werden.

Blog-Archiv