Skatingpool in Abgaswolke

Die Idee eines Skatingpools ist super. Profis können sich dort austoben. Nur, der Standort ist ein Schnappsidee. Der Skatingpool soll im geplanten Kreisel der Graßmayrkreuzung errichtet werden. Oben auf der Brücke 46.000 Autos, im Kreisel selbst 12.000 Autos - und mitten drinn Jugendliche, die Leistungssport betreiben.

Das ist wieder einmal ein undurchdachter Schnellschuss der SPÖ. Warum kommt sie auf die Idee? Der innere Platz des Kreisel drohe zu veröden. Ja, liebe SPÖ, das passiert bei Bauten und Straßen für den Durchzugsverkehr. Anstatt aber Jugendliche in eine Abgaswolke zu schicken, sollte das gesamte Projekt Graßmayrkreuzung in Frage gestellt werden. Der Südring ist bereits verödet. Durchzugsverkehr hemmt jegliche Entwicklung für Mensch und Wirtschaft.

Politik für Jugendliche verstehe ich etwas anders. Nicht als Behübschung und Antiverödungsplatzhalter, sondern als ernstzunehmende junge Menschen, die mehr verdient haben. Das Projekt Skatingpool find ich cool. Suchen wir doch bitte einen Standort, wo Jugendliche nicht von Abgasen der Erwachsenen vergiftet werden.

Blog-Archiv