Skatingpool II. und der Südring

Im letzten Stadtblatt war ein großer Artikel zum Südringausbau + Skatingpool zu lesen. Ich war doch recht erstaunt, wie die Argumentation Pro Skatingpool abläuft. Es stimmt, entlang des Südrings sind viele Wohnungen und einige Sportplätze, direkt bei Lärm und Abgasen. Dass es kein Problem für die dortigen Menschen sein soll, kann ich allerdings nicht glauben.
Klar, gegen Lärm kann man Lärmschutzfenster einbauen. Die Vibrationen sind damit aber nicht vom Tisch und lüften können die AnrainerInnen nur mitten in der Nacht. Bei der Errichtung der Skatinganlage beim Tivoli gab es sehrwohl kritische Stimmen, die eine Errichtung direkt zum Südring angrenzend nicht gut geheißen haben. Die wurden aber mit dem Hinweis "hier oder gar nicht" von STRin Pokorny-Reitter zum Schweigen gebracht. Nun eine weitere Sportanlage mitten in die Abgaswolke durchzudrücken, finde ich nicht besonders klug.
Ich glaube, dass wenn man dort nicht selbst wohnt, die Situation und die Wohnungsbedingungen der AnrainerInnen unter Umständen falsch einschätzen kann. Nicht umsonst wurde bei einer Wohnanlage in Pradl eine riesige Lärmschutzwand aufgezogen, die auch die Abgase von den Wohnungen wenigsten etwas fernhält. Leider sind entlang des Südrings aber noch 100erte Menschen, die keinen Schutz haben.

Blog-Archiv