Pappeln bei der 1er-Endstation Bergisel umgesägt




Pappeln sind in der Stadt ein gröberes Problem. Vor 40/50 Jahren hat man quer durch die Stadt diese Baumart gepflanzt. Leider werden Pappeln mit dem Alter sehr brüchig und anfällig. Sie sind eigentlich nicht besonders für die Stadt geeignet. 
Die IVB hat nun 9 Stück Pappeln an der 1er-Endstation Bergisel fällen lassen. Es kommen neue Bäume hin und zwar entweder Säulenhainbuchen oder Säuleneichen. Diese Baumarten sind widerstandsfähiger. Deren Äste brechen auch nicht so leicht bei Wind wie es leider bei älteren Pappeln der Fall ist.


Blog-Archiv