Alles umsonst - Lamin ist abgeschoben



Wir haben es nicht geschafft. Der Staat hat seine Muskeln spielen lassen und Lamin abgeschoben. Ein 20jähriger wird in ein Land verfrachtet ohne jede Zukunftsperspektiven.

Es gibt ein treffendes Lied von Konstantin Wecker:
„Ich hab Angst um die Kinder und Narren,
die Verwundbaren und die Bizarren,
um die Suchenden und die Verirrten,
Komödianten und geistig Verwirrten,
um die seitlich Umgeknickten,
um die Liebenden und die Verrückten,
alle, die sich verschwendend verschenken,
die sich selber durchs Leben lenken,
alle, die mit dem Herzen denken.
Und natürlich, so selbstlos bin ich nicht:
Ich hab Angst um dich und mich.“

So fühle ich mich momentan. Es beginnt immer bei den Schwächsten. Einen kleinen Hoffnungsschimmer sehe ich - wir werden immer mehr, die sich mutig gegen rassistische und faschistische Gesetze stellen.

Blog-Archiv