Kanalbau und Straßenbahn

Ich werde immer wieder darauf angeredet, dass die Erweiterung des Straßenbahn/Regionalbahnnetzes die vielen Baustellen für die Kanalerneuerung bedinge. Das stimmt nicht.
Das Kanalnetz, vor allem im innerstädtischen Bereich ist a) uralt und b) entsprechen die Dimensionen der Rohre nicht mehr. In den letzten Jahrzehnten wuchs Innsbruck ordentlich und damit auch die Abwässer, die in die Rossau geleitet werden müssen.
Zum Beispiel schafft der Hauptkanal, der momentan in der Museumstraße und in der König-Laurin-Allee vorgetrieben wird, die Menge an Abwasser nicht mehr. Auch der bei der Höttinger Auffahrt muss erneuert werden. Allerdings gibt es nicht nur das Abwasser, sondern auch das Regenwasser. Die Starkregenfälle nehmen zu und das bestehende Kanalnetz kann das nicht mehr auffangen. So ging ja zum Beispiel letztes Jahr Mariahilf und Teile der Altstadt unter, als ein Starkregen auf Innsbruck niederprasselte.
Im Zuge der Gleisverlegung ergab sich die Synergie, gleich die Kanalrohre zu erneuern. Damit ist gewährleistet, dass nicht in ein paar Jahren schon wieder aufgerissen werden muss.

Blog-Archiv