Straßenkunst gehört auf die Straße

Eh klar, sonst würde sich ja nicht Straßenkunst heißen. Nur, in Innsbruck herrscht eine restriktive Ordnung, was Straßenkunst betrifft. In der Maria-Theresien-Straße ist Straßenkunst verboten. Daher meldete die KulturGuerilla eine Demonstration an, um ihre Kunst im öffentlichen Raum zeigen zu können.


Was sind ihre Forderungen:
  • Weg mit den Erschwernissen für StraßenkünstlerInnen in der Innenstadt
  • Klare Rahmenbedingungen und Maßnahmen zur Förderung der Straßenkunst
  • Öffentliche Plätze zur kreativen Gestaltung, mehr Freiräume in Innsbruck
  • Enge Zusammenarbeit mit Jugendeinrichtungen und dadurch Förderung der nachhaltigen künstlerischen Kreativität
  • Freie Bahn für Kunst und Kultur im öffentlichen Raum
Ihr Slogan: Straßenkultur ist Leben, ist Kreativität, ist Stadt.

Ja, Stadt ist mehr als hübsch arrangierte Touristenattraktionen. Stadt ist Freiraum.

Blog-Archiv