Stadtentwicklung am Areal Campagnenreiter



Ich komme gerade gestärkt vom Wohnbausymposium im Landhaus zurück und bin überzeugt, dass wir am Campagnenreiterareal ganz was Neues für Innsbruck probieren können.
Das Areal ist ja groß (Umrandung innerhalb des Kreises), liegt sehr zentrumsnah und ist vom Öffentlichen Verkehr gut erschlossen. Am Areal selbst steht das wichtige Stadtteilzentrum Volxhaus und einige Sportplätze. Es liegt ja schon eine Studie der Universität vor, welche Varianten für die Bebauung möglich wären (hab schon mal in meinem Blog darüber berichtet).

Nun, was könnte man anders machen:
  • Aktivhausstandard, dh. es wird Energie ins Stromnetz eingespeist
  • flexible Modulbauweise, dh. man baut nach einem Baukastensystem, um Wohnungen flexibel erweitern aber auch verkleinern zu können
  • Stellplatzbilanz von 1 : 0,5 statt wie bisher 1 : 1
  • Carsharing in den Quartiersgaragen, das kostengünstig von den BewohnerInnen genutzt werden kann (gestützt aus nichtgebauten Tiefgaragenabstellplätze)
  • Mobilitätscard für den Öffentlichen Verkehr (gestützt sh. vorherigen Punkt)
  • eine gescheite Grünraumgestaltung (gestützt)
  • großzügige Radabstellanlagen mit Werkraum zum Reparieren der Fahrräder (gestützt)
Ihr werdet euch jetzt wundern, warum ich immer "gestützt" dazuschreibe. Wenn wir von 300 Wohnungen ausgehen und dafür nur die Hälfte an Tiefgaragenplätzen errichten, ersparen wir uns grob gerechnet 1 Million Euro. Das ist satt viel Geld, das in vernünftigere Dinge gesteckt werden kann. Und ich bin mir sicher, dass sich genug Leute finden, die keinen Tiefgaragenplatz brauchen, weil sie kein Auto haben. Und es auch nicht brauchen, weil mit dem Carsharing die Notwendigkeit des Besitzes hinfällig ist. Diejenigen, die tagtäglich ein Auto verwenden wollen, können einen Tiefgaragenplatz mieten, diejenigen, die nur ab und zu ein Auto brauchen, können mit Carsharing ihren Mobilitätsmix erweitern.

Es gibt sicherlich noch weitere Möglichkeiten, Wohnen anders anzugehen und nicht immer 0815 zu bauen. Was fällt euch noch dazu ein?

Blog-Archiv