Ein kleiner Überblick des Kleinzonenwahns



Das kleinstrukturierte Wabensystem, mit dem im Öffentlichen Verkehr abgerechnet wird, ist einfach viel zu unlogisch. Im Bild ist mal der Raum Innsbruck abgebildet.

Ein Beispiel kann verdeutlichen, wie unsinnig das Ganze ist:
Wenn man von Hall nach Innsbruck-Kranbitten fährt, sind das 3 Zonen. Die Jahreskarte kostet dafür 476 Euro. Wenn man nur eine Station weiterfährt, ist man schon in Völs und somit eine Zone weiter. Nicht genug: Weil Innsbruck durchfahren wird, zählt Innsbruck zweimal, sodass im Endeffekt 5 Zonen zu zahlen sind. Die Kosten für die Jahreskarte springen auf 697 Euro.

Das sind Preissprünge, die für potenzielle Fahrgäste unverständlich sind.
Wir brauchen dringend eine Reform des Kleinzonenwahns und ein Großraumticket zu einem vernünftigen Preis.

Blog-Archiv