Förderabsage des Landes Tirol für Studierendenheim in Innsbruck

Nun ist das "Njet" für die Förderwürdigkeit des neuen Studierendenheims in Innsbruck erfolgt. Der Erhalt der Wohnbauförderung ist jedoch Voraussetzung der Stadt Innsbruck, dass der gewählte Betreiber bauen darf. Ohne diese Förderung würden die Preise für das Zimmer dem Privatmarkt unterworfen und damit für die meisten Studierenden unbezahlbar sein. Wenn nun, so wie von Landesrat Gschwendtner behauptet, eine "Fehl"vermietung von bis zu 300 Zimmern gegeben sein soll, dann möchte ich das schon genauer wissen. Welche Gesellschaft der Studiwohnheime vermietet fehl? Und selbstverständlich mit welcher rechtlichen Begründung kann "fehl"vermietet werden? Unabhängig davon zeigt das aber eines auf. Wir brauchen dringend mehr leistbares Wohnen in Innsbruck.

Blog-Archiv