Wo wären Begegnungszonen in Innsbruck möglich?


Anstatt einfach loszurennen, haben wir einen Workshop mit Experten aus Graz gemacht. Mit allen betroffenen Abteilungen der Stadt Innsbruck wurde Theorie und Praxis durchforstet. Anschließend ging es zur vor Ort Besichtigung von einigen möglichen Begegnungszonen. Damit konnten gleich Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten erörtert werden. Wir haben uns mal Anbruggen (St. Nikolaus/Mariahilf, Kulturquartier (bei der Hofburg), Museumstraße, Boznerplatz und den Kaiserschützenplatz/Wiltener Platzl angesehen. Nun geht es in die zweite Runde, dh. Vorbereitung für eine Entscheidung, wann was gemacht werden könnte. Sobald diese Entscheidung gefallen ist, kann die BürgerInnenbeteiligung, die bei einer Begegnungszone unbedingt gemacht werden muss und soll, angegangen werden.

Blog-Archiv