Markthalle im neuen Gewand


Auf diesem Wege möchte ich dem Geschäftsführer der Markthalle, Herr Meraner, nochmals gratulieren. Nicht nur innen hat die Markthalle einen gewaltigen Schub nach vorne gemacht. Auch draußen tut sich einiges. Derzeit gibt es ungefähr in der Mitte der Markthalle den ersten Gastgarten. Nach Osten kommen noch andere Anbieter aus der Markthalle dazu. Außerdem konnte endlich der langersehnte Lückenschluss des Inntalradweges umgesetzt werden. Die Markthalle präsentiert sich nun für Touristinnen und Touristen, die den Inntalradweg abradeln, mit perfektem Bild und wird sicherlich ein Anziehungspunkt zum Verweilen und Einkaufen werden. Aber nicht nur für Touristinnen und Touristen, sondern selbstverständlich auch für die Innsbruckerinnen und Innsbrucker.
Es ist noch nicht ganz fertig und einige Dinge müssen sich erst noch einspielen. Gut Ding braucht manchmal Weile. Übrigens, es gibt ja nun auch eine Schauküche, in der Kochkurse mit Produkten der Markthalle abgehalten werden. Also, wer Neues ausprobieren möchte, sollte sich in der Markthalle umschauen.



TT: Zukunft der MÜG spaltet die neue Ampel-Koalition

Meine Güte, da wird journalistisch etwas übertrieben (TT). Der Antrag der Mitglieder des Kontrollausschusses, beim Ministerium prüfen zu lassen, ob die MÜG nit a bisserl übertreibt mit Uniform und sonstiger Ausrüstung, wurde einstimmig angenommen. Die Diskussion im Gemeinderat war unaufgeregt. Dass Grün und Rot keine Parallelstrukturen wollen und schon gar nicht unter der Agide einer Stadt (welche auch immer), ist kein Geheimnis. Unterschiedliche Abstimmungen im Gemeinderat stören die gute Zusammenarbeit der Koalition nicht. Unterschiedliche Meinungen sind ohne Streitereien möglich. In der Politik ist das ungewöhnlich, im Zusammenarbeiten verschiedener Parteien meist auch undenkbar. In Innsbruck geht das. 
Für uns Grüne ist klar: Die Exekutivgewalt bleibt bei der Polizei. Alles andere widerspricht der Verfassung und ist daher ein hübsches Wunschdenken, aber nicht mehr.

Umweltpreis der Stadt Innsbruck

Viele Jahre, eigentlich schon Jahrzehnte, ist es Tradition, den Innsbrucker Umweltpreis zu überreichen. Heuer gab es wieder 3 Preisträger.

1x die IIG (Innsbrucker Immobilien Gesellschaft), die in vorbildlicher Weise das Wohn- und Pflegeheim Hötting sanierten und die Energiekosten um 80 % senken konnten.

1x Herr Rettmeyer, ein Tüftler im Einfangen von Sonnenstrahlen, der mit einfachen Systemen die Sonnenenergie nutzt.

1x Herr Metzler, der aus vermeintlich zu alten Lebensmitteln Wunderbares zaubert und somit unserer Wegwerfgesellschaft in Sachen Nahrungsmitteln entgegentritt. Dazu gab es auch Schulprojekte, um den Youngsters die Kunst des Kochens näherzubringen.

Anschließend an die Preisverleihung durften wir die Kreationen des Herrn Metzler verkosten.

Grünes Fußballturnier

Wie jedes Jahr veranstalten die Innsbrucker Grünen ein Fußballturnier. Auch meine Kolleginnen und Kollegen spielen mit. Ich nicht, weil ich nicht mal den Ball treffen würde -:)



Blog-Archiv