IVB-Jahresticket für Auszubildende um 150,- spätestens Anfang 2014

Für junge Menschen, die in einer Ausbildung unterwegs sind und daher nicht voll arbeiten können,  ist jeder ersparte Euro wichtig. Dazu gehören natürlich auch die Kosten für die Mobilität, die vor allem bei längeren Wegstrecken schon einiges an Geld kostet. Spätestens ab Anfang 2014 wird es deshalb ein IVB-Jahresticket für Auszubildende (inkl. Studierende) um 150,- Euro geben!

Die Stadtkoalition hat ein IVB-Jahresticket für junge Menschen in Ausbildung, das Studierendentickets umfasst, aber darüber hinausgehen wird - eben auf junge Menschen in Ausbildung (Lehrlinge, Studis an FHS, in Pflegeberufen, etc.) beschlossen. Das gilt dann leider nur für Innsbruck. Wir laden das Land Tirol schon jetzt ein, gemeinsam mit uns an einer solchen Lösung für ganz Tirol zu arbeiten.

Nun läutet die ÖH unter Federführung der Aktionsgemeinschaft eine BürgerInneninitiative ein. Ich finde ja die Begründung lustig - "aufgrund unzufriedenstellender Verhandlungen mit der Stadt" - müsse nun die Aktionsgemeinschaft den Druck erhöhen und die Stadt quasi dazu zwingen, ein günstiges Ticket auf die Füße zu stellen - exklusiv für Studierende.

Da muss ich jetzt mal was aufklären. Herr Heiss von der Aktionsgemeinschaft war im November bei mir und hat die Forderung der ÖH vorgelegt - Jahresticket 150 Euro, Semesterticket 80 Euro. Ich habe mich sehr ob des Engagements gefreut, da wir ja derzeit sowieso in Verhandlungen sind, um für alle Menschen, ob studierend oder arbeitend oder in Karenz oder ... ein günstiges Jahresticket in Innsbruck anbieten zu können. Das Anliegen der ÖH habe ich umgehendst in die Verhandlungsrunde geschickt. Dass eine möglichst aufkommensneutrale Tarifreform nicht von heute auf morgen aus dem Boden gestampft werden kann, habe ich ihm auch gesagt. Ich will nämlich nicht, dass Steuerzahlende über Umwege - nämlich Ausgleich des Verlustes - wieder zum Handkuss kommen. Das war's.
Die ÖH ist auch am Laufenden was den derzeitigen Stand der Verhandlungen betrifft. Lustig, davon wissen sie offensichtlich nichts mehr.



Blog-Archiv