EU-Projekt für denkmalgeschützte Gebäude

Innsbruck ist mit dem EU-"3encult"Projekt mit der Neuen Mittelschule Hötting dabei. Diese Schule stammt aus dem Jahr 1932 und war damals einer der modernsten Schulbauten. Jetzt ist die Schule natürlich in die Jahre gekommen und die Energieeffizienz, aber auch das Raumklima für SchülerInnen und LehrerInnen, lässt zu wünschen übrig. Da das Gebäude denkmalgeschützt ist, ist eine klassische Sanierung nicht möglich.
Denkmalgeschützte Gebäude stehen in Europa überall herum. Deswegen läuft derzeit das "3encult"-Projekt, an dem sich 7 europäische Städte beteiligen. Geforscht wird, mit welchen Materialen die beste Energieeffizienz trotz hoher Auflagen des Denkmalschutzes erreicht werden kann.


Das Foto ist leider etwas unscharf. Mit dem Handy hat es nicht so geklappt, wie ich es gerne gehabt hätte.
Derzeit sind 2 Schulklassen neu hergerichtet. Diese werden nun 1 Jahr lang evaluiert. Wie passt es den SchülerInnen, wie den LehrerInnen und sind die Materialen für die Nutzung (Schule ist was anderes als ein Einfamilienhaus) geeignet. Nach diesem Jahr laufen alle Informationen der 7 Städte zusammen und man hat einen guten Wissenspool, was am besten funktioniert.
Der Unterschied ist sofort bemerkbar. Bei Besichtigung waren wir zuerst in einem normalen Klassenzimmer. Da blieb einem nach 5 Stunden Unterricht fast die Luft weg. Das kennen wir eh aus unseren eigenen Erfahrungen. Dann setzten wir uns in die Musterklassen. Der Unterschied ist schon allein aufgrund der kontrollierten Lüftung ein Hit. Für die Innendämmung wurde ein Lehmgemisch verwendet. Die Beleuchtung ist neueste Led-Technologie. Luft, Licht und Klima im Klassenraum sind gut geeignet, beim Lernen nicht zu ermüden.

Blog-Archiv