Der schwere, nasse Schnee hat viele Schäden angerichtet

Die Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz - von der Feuerwehr, über das Gartenamt und Straßenbetrieb bis hin zur Polizei. Der schwere, nasse Schnee hat die Bäume so belastet, dass sie entweder umstürzten oder große Äste abbrachen. Wenn man aufmerksam durch die Stadt spaziert, sieht man, dass fast kein Baum verschont wurde. Die große Eiche im Nachbarshinterhof bei mir schaut wie zerrupft aus. Ich hoffe, dass der Kronenansatz nicht angegriffen wurden, sodass sich der Baum wieder aufrichten kann.


Das Gartenamt hat nun sehr sehr viel Arbeit. Zuerst kamen natürlich die umgestürzten oder von Umsturz gefährdeten Bäume dran. Als nächstes folgen die Aufräum- und Pflegearbeiten der abgebrochenen Äste. Der finanzielle Schaden ist auch nicht ohne. Derzeit laufen die Berechnungen - es wird sich aber wohl um einen 6stelligen Betrag handeln.
Wir haben in Innsbruck mehr als 20.000 städtische Bäume. Daher bitte ich um Verständnis, dass sich die Arbeiten hinziehen werden. Das Gartenamt ist mit 2 Partien im Dauereinsatz und bemüht sich, zu retten was zu retten ist.

Blog-Archiv