Die Hofgärten in Innsbruck sind frei

Mit diesen Worten verhalf heute Bundesminister Rupprechter einer jahrelangen Forderung der Innsbruckerinnen und Innsbrucker zum Durchbruch. Ich glaub, ich träume.
Die Hofgärten sind Bundesbesitz und der Rasen durfte nicht mal betreten werden, geschweige denn, dass man sich bei Sonnenschein in die Wiese legen durfte. Dafür sorgen die Parkwächter, die dieses Verbot im Hofgarten überwachten.
Die vielen Gespräche und Forderungen, die die Innsbrucker Politik mit der Bundesgartenverwaltung geführt hatte, stießen nur auf taube Ohren. Seit 2002 wurden Anträge im Gemeinderat eingebracht, den Hofgarten endlich als Liegewiese nutzbar zu machen. 2011 engagierten sich Jung und Alt und machten einen Flashmob bei bestem Wetter. Der Bedarf ist da, mitten in der Stadt sich einfach mal ins Grüne zu legen. Die Bundesgartenverwaltung zeigte den Innsbruckerinnen und Innsbruckern aber nur die kalte Schulter.

Für ein Jahr hat nun der Bundesminister die Wiesen des Hofgartens freigegeben. Bitte Getränkeverpackungen und sonstigen Müll immer mitnehmen und den Hofgarten nicht verdrecken lassen. Bitte sorgsam mit dem Rasen umgehen. Bei normaler Benutzung wird der Rasen nicht geschädigt und wir können uns nach einem Jahr vorbildlichen Verhaltens über die - hoffentlich ständige Freigabe - des Hofgartens freuen.

Ich habe eine riesengroße Freude damit. Sobald es endlich etwas wärmer wird und wieder die Sonne scheint, können wir eine wunderbare Grünoase mitten in Innsbruck endlich auch zum Ausruhen auf der Wiese nutzen.

Blog-Archiv