Besseres Service für Wertstoffe in Innsbruck

Ab 3. November starten wir im Pilotstadtteil O-Dorf mit dem verbesserten Service für die InnsbruckerInnen bei der Wertstoffsammlung. Derzeit haben wir ein Bringsystem, dh. die Menschen müssen Plastik, Altpapier, Glas und Metall zu den Wertstoffsammelinseln bringen. Gerade Plastik und Altpapier fallen in Haushalten aber am Meisten an.

Die Entsorgung der Recyclingstoffe wird nun kostenneutral, bürgerInnenfreundlicher und umweltgerechter gestaltet. Wir stellen Plastik und Altpapier auf das Holsystem um. Die InnsbruckerInnen bekommen - je nach größe der Liegenschaft für den Recyclingstoff Plastik - entweder Tonnen so wie für den Restmüll und Biomüll zur Verfügung gestellt, oder bei kleinen Wohneinheiten gelbe Plastiksäcke. Für`s Altpapier gibt es eine Tonne, da sich Säcke bei dem Gewicht des Altpapiers nicht so eignen. Glas und Metall bleiben weiterhin bei den Wertstoffsammelinseln.













Heute haben wir im O-Dorf der Presse das neue System vorgestellt.

Damit sparen sich die InnsbruckerInnen viele Wege zu den Wertstoffsammelinseln. Mit der Neustrukturierung des Sammelsystems verbessern wir das Service und gleichzeitig schonen wir die Umwelt. Die Umstrukturierung kann kostenneutral durchgeführt werden. Das war uns besonders wichtig, dass die Müllgebühren in keinster Weise für die Haushalte in die Höhe gehen. Wie geht das? Bei der Haussammlung steigt die saubere Trennung und es gibt weniger Plastik und Altpapier im Restmüll. Beide Stoffe - Plastik und Altpapier - sind sehr wichtige Recyclingstoffe und je besser die Sammlung desto besser kann die IKB, die für die Stadt Innsbruck Abfall und Recycling durchführt, die Stoffe wieder in das Kreislaufsystem einbringen.

Alle gewonnenen Erfahrungen - va. bei den Abholintervallen - werden ausgewertet und für eine reibungslose Umstellung in allen anderen Stadtteilen genutzt. Die derzeitigen Wertstoffsammelinseln werden übrigens bis zu einem Drittel kleiner.

Ab morgen werden auch noch alle Haushalte im O-Dorf postalisch über die Umstellung informiert. Die Hausverwaltungen werden ebenfalls informiert und bei der Umstellung unterstützt. Zusätzlich laden wir alle O-Dorf-BewohnerInnen am 14. Oktober zu einer Informationsveranstaltung der Stadt Innsbruck ins Stadtteilzentrum O-Dorf, ab 17 Uhr, ein, um sich persönlich ein Bild über den Umstellvorgang und die neuen Qualitäten des Holservices machen zu können.

Blog-Archiv