Die 2.te Phase des Parkraumkonzepts Neu wird umgesetzt

Nun geht es in die zweite Runde der Umsetzung des Parkraumkonzepts Neu. Mit 10.11. starten wir in der Hötting Au, im Gebiet Technik West und Wilten. Am 17.11. geht es weiter in Saggen, Pradl und kleine Gebiete der Reichenau.



Was wird umgestellt? Die gebührenfreien Kurzparkzonen werden zu Parkstraßenzonen umgestellt (auf der Karte grün eingezeichnet). Neue Gebiete kommen dazu. In Parkstraßenzonen kann man sein Auto um 0,70/30 min abstellen. Es gibt - im Gegensatz zu Kurzparkzonen - aber keine Zeitbeschränkung. Wenn man mal den ganzen Tag was zu tun hat, kann man das Auto für 7 Euro parken. Wenn man das Auto nur 2 Stunden parken will, zahlt man auch nur 2 Stunden. Die derzeit gültigen AnwohnerInnenparkkarten bleiben bis zum Ablauf der Karte gültig. Da braucht man sich keinen Stress zu machen. Neue Karten können auch ganz bequem online bestellt werden - www.innsbruck.gv.at/parken

Mit dieser Maßnahme erhoffen wir uns eine Entlastung der AnrainerInnen, aber auch eine bessere Möglichkeit für BesucherInnen und Servicebetriebe, eine Parkplatz zu finden. Ich war vor ca. 2 Wochen bei der feierlichen Einweihung des Anna-Steiner-Knittel-Wegs - derzeit noch keine Bewirtschaftung. Die gesamte Straße in einem reinen Wohngebiet war überfüllt mit Autos, die gar nicht dort hingehörten. Es ist eigentlich eine Sackgasse, aber der Parkplatzsuchverkehr für eine noch eventuell freie Lücke war beträchtlich. Mit der 2ten Phase des Parkraumkonzepts Neu wird sich die Situation in Wohngebieten beruhigen.

Alle wichtigen Infos zur Kennzeichnung der neuen Parkstraßenzonen und wie das jetzt genau funktioniert, findet man auch unter www.ibkinfo.at/041114_parken_neu. Wer lieber klassisch blättert, kann sich im Bürgerservice die Beilage zu Innsbruck Informiert holen. Von dort stammt auch das obere Bild und man hat eine gute Übersicht, wo die Umstellungen stattfinden.

Blog-Archiv