Alles der Geldmachmaschine unterwerfen?

Um die Zerstörung des Ruhegebietes Kalkkögel voranzutreiben, werden dumpfe Vorurteile bedient. Ich stehe beim Neujahrsempfang der Wirtschaftskammer und lausche den Worten: Nur der Brückenschlag könne die Wirtschaft retten. Die Grünen schützen nur Pflanzen und Tiere. Die Innsbrucker sollen den ländlichen Gemeinden die wirtschaftliche Lebensader Skitourismus nicht madig machen und die ländlichen Gemeinden dürfen nicht zu Schlafdörfern verkommen.
Nun ja, das war recht schräg, weil diese Argumentationsketten nichts anderes tun, als Vorurteile bedienen und den "mir-san-mir"-Standpunkt einzementieren.
Welche Wirtschaft ist denn gemeint? Gäbe es Mensch ohne Pflanzen und Tiere? Sind Innsbrucker an allem Schuld? Wer bestimmt denn in den Gemeinden, wo was gebaut werden kann?
Das Von-sich-weisen von Schuld, um ja nicht darüber nachdenken zu müssen, was eigentlich Sache ist, ist ja unglaublich praktisch. Weiterbringen tut es Mensch aber nicht. Das Vorurteil Stadt - Land wird ja liebendgern gespielt. Wem das zu wenig ist, nimmt gleich Gemeinden gegen das Land Tirol. Und wenn es zu anstrengend wird, braucht es den Bund, um ordentlich Ärger abzulassen. Der lässt sich das natürlich auch nicht gefallen und zeigt prompt Richtung Brüssel.
Und zwischendrin das Unbehagen: bei dieser Art des Wirtschaftens ist Mensch Nummer und austauschbar.




Blog-Archiv