Was passiert mit den Recyclingstoffen?

Verpackungen, Elektroschrott, Bioabfälle und co werden gesammelt. Aber was passiert mit diesem Wohlstandsabfall? Mitglieder des Umweltausschusses und des Tiroler Umweltvereins machten sich letzten Freitag auf nach Pfaffenhofen, um bei der Fa. Höpperger die Recyclingwege zu begutachten. Die Fa. Höpperger führte uns in die Welt des Recyclings ein. Die riesigen Maschinen für den Verpackungsrecycling und für Elektroschrott waren beeindruckend. Hier ein paar Impressionen. Und ein herzliches Dankeschön an die Fa. Höpperger für die tolle Führung.







Biodiver©ity-Projekt ist gestartet

Gestern fand die Eröffnung des Biodiver©ity-Projektes beim Landestheater statt. Berufsschulen, eine Neue Mittelschule und eine Volksschule arbeiten gemeinsam an diesem Projekt, das von Stadt und Land unterstützt wird. Natur trifft Stadt, Stadt trifft Natur - das Engagement der SchülerInnen und Lehrlinge und natürlich nicht zu vergessen - der LehrerInnen - ist wirklich beeindruckend. Das 3-jährige Projekt wird zudem von der Universität begleitet. Das ist eine gelungene Kooperation über sämtliche Bildungseinrichtungen.

Die Modellinsekten stammen von SchülerInnen der neuen Mittelschule. Tolle Konstruktionen.



Nebst der Blumenvielfalt, die gepflanzt wurde, wurde von der Berufsschule auch bei den Trögen experimentiert. Mit einem quasi Tiefdruckverfahren entstehen je nach Standpunkt durch Licht/Schatten Bilder auf den Flächen der Blumentröge. Hingehen und ausprobieren, welche Stadtansichten sich eröffnen.




Geballte Frauenpower in Bozen

Letzte Woche fand das erste große Vernetzungstreffen der Politikerinnen auf Gemeinde- und Landesebene aus Tirol und Südtirol in Bozen statt. Nun habe ich die Fotos erhalten. Ich wünsche mir, dass in ein paar Jahren mindestens 3x so viele Frauen auf Gemeinde- und Landesebene mitbestimmen und ihr Wissen und Können einbringen.



"Biodiver©ity" trifft Stadt

Das ist ein tolles Projekt. SchülerInnen der Tiroler Fachberufsschulen (TFBS) schaffen Lebensräume für Insekten und Pflanzen an den verschiedensten öffentlichen Orten in Innsbruck. Das Projekt startete im Herbst 2014 mit allen Vorarbeiten über den Winter. Nun können die SchülerInnen ihre Arbeiten in Parks, Grünanlagen aber auch auf innerstädtischen Plätzen präsentieren. Von Frühling bis in den Herbst hinein können die BesucherInnen, Vorbeieilende oder auch Verweilende die Pracht genießen. Natur und Vielfalt kann auch in der Stadt gedeihen.
Um das Projekt überhaupt umsetzen zu können, braucht es natürlich viele verschiedene ProjektpartnerInnen, die ihr Wissen und Können einbringen. Von den SchülerInnen der der TFBS Bautechnik und Malerei bis zu den LandschaftsgärtnerInnen, Unterstützung einer externen Firma, die die Pflanzengefäße liefert bis hin zur Begleitung durch die Univeristät schaffen viele kreative und helfende Hände blühende Räume in unserer Stadt.
Am 15. April findet eine kleine Eröffnungsveranstaltung vor dem Landestheater mit allen Projektbeteiligten statt (Start: 11 Uhr).

Blog-Archiv